Die Narzissenapotheke - Altausseerstraße 62, 8990 Bad Aussee hält sich bei der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten streng an die Datenschutzgrundverordnung und das Datenschutzgesetz.

Datenschutzerklärung gemäß Artikel 13 und Artikel 15 DSGVO

Alle in dieser Datenschutzerklärung verwendeten personenbezogenen Bezeichnungen gelten gleichermaßen für
Personen sowohl weiblichen als auch männlichen Geschlechts.

Die nachfolgend angeführten Daten unserer Kunden werden grundsätzlich auf der Grundlage der §§ 1 und 10 Apothekenbetriebsordnung 2005 verarbeitet. Verantwortlich für die Verarbeitung ist Frau Mag.pharm. Leopoldine Petcold als Konzessionsinhaberin der Apotheke, erreichbar unter den folgenden Kontaktdaten: Narzissenapotheke, Altausseerstraße 62, 8990 Bad Aussee, Tel. +43 / 664 / 236 01 92, office@narzissenapo.at. Für den Fall einer Übertragung des Apothekenunternehmens werden die nachfolgend angeführten Daten und die damit verbundene Verantwortung an den neuen Konzessionsinhaber übertragen.

  1. Krankenkassenrezepte
    Bei Bezug von Arzneimitteln und Medizinprodukten auf ärztliche Verordnung und Krankenkassenrezept speichern wir das Rezept mit folgenden Angaben:

    • Rezeptnummer (enthält die Vertragspartnernummer des verschreibenden Arztes)
    • Sozialversicherungsnummer des Patienten und des Versicherten
    • Bezeichnung und Nummer der Krankenkasse
    • Ordnungsgruppe (z.B. erwerbstätig, Pensionist, etc)
    • Rezeptabgabedatum
    • Chefärztliche Genehmigung
    • Rezeptgebührenbefreiung
    • abgegebene Arzneimittel und Medizinprodukte
    • Rezeptgebühren, Taxbeträge, Kostenanteile und Zusatzgebühren sowie Abschläge und Selbstbehalte

    Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt insbesondere auf Grundlage von Artikel 9 Abs (2) Punkt h) und Abs (3) Datenschutzgrundverordnung sowie auf Basis der Verpflichtungen, die sich aus § 7 Abs (1) und (2) des zwischen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und Österreichischer Apothekerkammer abgeschlossenen Apothekergesamtvertrags ergeben.

    Der Patient trägt in diesem Fall nur einen Teil der Kosten (Rezeptgebühr oder Kostenanteil), die restlichen Kosten für Arzneimittel und Medizinprodukte werden von der gesetzlichen Krankenversicherung des Patienten übernommen. Hierfür muss die Apotheke der Krankenversicherung elektronisch Rechnung legen.

    Die Bereitstellung der genannten Daten ist im Rahmen der elektronischen Rechnungslegung an die Krankenversicherung gemäß § 7 Abs (2) des zwischen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und Österreichischer Apothekerkammer abgeschlossenen Apothekergesamtvertrags notwendig. Andernfalls kann die Apotheke die restlichen Kosten der auf Krankenkassenrezept verschriebenen Arzneimittel und Medizinprodukte nicht mit der gesetzlichen Krankenversicherung des Patienten abrechnen. Der Patient kann die verschriebenen Arzneimittel und Medizinprodukte dennoch erhalten, wenn er für die Privatverkaufspreise dieser Produkte selbst aufkommt.

    Unsere Aufzeichnungen über Geschäftsfälle und elektronische Rezeptabrechnungen mit den gesetzlichen Krankenversicherungen, die die genannten Daten enthalten, werden gemäß der in § 132 Abs (1) Bundesabgabenordnung geregelten Aufbewahrungsfrist gespeichert (das sind zurzeit die vergangenen sieben Wirtschaftsjahre). Nach Ablauf dieser Aufbewahrungsfrist werden diese Daten automatisch gelöscht.

    Übt ein Patient sein Recht auf Löschung aus, so bleiben die Aufzeichnungen über Geschäftsfälle und elektronische Rezeptabrechnungen mit den gesetzlichen Krankenversicherungen für die in § 132 Abs (1) Bundesabgabenordnung geregelte Aufbewahrungsfrist erhalten, jedoch wird die Sozialversicherungsnummer des Patienten in diesen Daten anonymisiert. „Anonymisierung“ bedeutet, dass die Sozialversicherungsnummer des Patienten durch eine randomisierte, ungültige Sozialversicherungsnummer ersetzt wird, von der die ursprüngliche Sozialversicherungsnummer nicht mehr rückgerechnet werden kann.

    Von dieser Anonymisierung ausgenommen sind die Rezeptabrechnungsdaten, die in die Frist gemäß Anlage IV § 13 des zwischen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und Österreichischer Apothekerkammer abgeschlossenen Apothekergesamtvertrags fallen (das sind zurzeit 6 Monate ab Abrechnung eines Rezeptes). D.h. in den Rezeptabrechnungsdaten der vergangenen sechs Monate bleiben die Sozialversicherungsnummern unverändert erhalten.

    Im Rahmen der elektronischen Rezeptabrechnung wird die Pharmazeutische Gehaltskasse für Österreich, Spitalgasse 31, 1090 Wien (www.gehaltskasse.at) gemäß § 7 Abs (1) des zwischen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und Österreichischer Apothekerkammer abgeschlossenen Apothekergesamtvertrags als Clearingstelle zwischen Apotheke und gesetzlicher Krankenversicherung des Patienten zwischengeschaltet. Die Originalrezeptdaten der Apotheke sind seitens der Pharmazeutischen Gehaltskasse für Österreich für die Frist gemäß Anlage IV § 4 Abs (3) des zwischen Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger und Österreichischer Apothekerkammer abgeschlossenen Apothekergesamtvertrags aufzubewahren (das sind zurzeit 9 Monate).

  2. Lieferschein und Rechnung
    Bei Zielkäufen mittels Rechnungslegung auf Kredit erfassen wir folgende Daten des Kunden:

    • Name
    • Titel
    • Geschlecht
    • Postanschrift
    • Telefonnummer
    • E-Mail-Adresse

    Die Verarbeitung dieser Daten erfolgt insbesondere auf Grundlage von Artikel 6 Abs (1) Punkt b) Datenschutzgrundverordnung sowie auf Basis der Verpflichtungen, die sich aus § 11 Umsatzsteuergesetz ergeben.

    Unsere Aufzeichnungen über Geschäftsfälle mittels Rechnungslegung auf Kredit werden gemäß der in § 132 Abs (1) Bundesabgabenordnung geregelten Aufbewahrungsfrist gespeichert (das sind zurzeit die vergangenen sieben Wirtschaftsjahre). Nach Ablauf dieser Aufbewahrungsfrist werden diese Daten automatisch gelöscht.

    Das Recht auf Löschung findet bei Zielkäufen mittels Rechnungslegung keine Anwendung, da die Daten nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist automatisch gelöscht werden und da eine Löschung oder Anonymisierung dieser Daten vor Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist im Widerspruch zu § 11 Umsatzsteuergesetz und § 131 Bundesabgabenordnung („Radierverbot“) steht.

    Ist ein Kunde nicht willens, die genannten Daten bekannt zu geben und unter den genannten Bedingungen elektronisch verarbeiten zu lassen, so sind Zielkäufe mittels Rechnungslegung auf Kredit nicht möglich. Der Kunde kann jedoch die gewünschten Produkte unter Einhaltung der einschlägigen Regelungen zur Rezeptpflicht auf einem anonymen Kassabon beziehen und bar bzw mittels Bankomat- oder Kreditkarte bezahlen.

  3. StammkundenAls Standard speichern wir nur Name und Adresse der Kunden im Kundenstamm, weitere Daten auf Wunsch der Kunden wie z. B. Telefonnummer, Emailadresse, SV-Nummer. Wir verschicken keinerlei Werbung, Glückwünsche, etc. per SMS oder Mail. SMS und Anrufe tätigen wir ausschließlich bei Rückfragen oder Auskünften zu Bestellungen, bei Unklarheiten bei Rezepten oder als Dienstleistung z. B. wenn Kunden etwas bezahlt und vergessen oder verloren haben und es bei uns gefunden wurde. Ausdrucke über bezogene Artikel werden nur auf Wunsch der Kunden erstellt. Sollte ein Inhaber des Kundenkontos einen Boten zur Abholung dieser Ausdrucke schicken, muss diese Person eine Vollmacht des Kontoinhabers vorweisen. Andernfalls senden wir in so einem Fall den Ausdruck dem Inhaber des dazugehörigen Kundenkontos per Post zu.
  4. Besondere RechteSofern der Kunde eine Einwilligung zur Führung in unserer Stammkundendatei gegeben hat, kann er diese jederzeit gemäß Artikel 21 Datenschutzgrundverordnung mittels Brief an die Narzissenapotheke, Altausseerstraße 62, 8990 Bad Aussee oder per E-Mail an office@narzissenapo.at widerrufen. Ab dem Zeitpunkt des Einlangens des Widerrufs in der Narzissenapotheke erfolgen keine weiteren Datenverarbeitungen auf der Grundlage dieser Einwilligungserklärung. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung der Daten des Stammkunden bis zum Einlangen des Widerrufs bleibt davon unberührt.Der Kunde hat das Recht auf Auskunft gemäß Artikel 13, 14 und 15 Datenschutzgrundverordnung. Das Recht auf Auskunft umfasst insbesondere die Vorlage dieser Datenschutzerklärung und die Auskunft, ob und welche personenbezogenen Daten des Kunden in unserer Apotheke elektronisch verarbeitet werden. Die Auskunft über die personenbezogenen Daten kann wahlweise auf Papier oder elektronisch erfolgen.Der Kunde hat das Recht auf Datenübertragbarkeit gemäß Artikel 20 Datenschutzgrundverordnung. Dieses Recht gilt für Lieferscheine und Rechnungen gemäß Punkt 2) und für Stammkunden gemäß Punkt 3) dieser Datenschutzerklärung. Der Kunde hat das Recht auf Berichtigung, Einschränkung der Verarbeitung und Löschung gemäß Artikel 16, 17, 18 und 19 Datenschutzgrundverordnung. Die Methode, wie das Recht auf Löschung in unserer Datenverarbeitung umgesetzt wird, wird in den Punkten 1), 2) und 3) dieser Datenschutzerklärung erklärt. Der Kunde hat gemäß Artikel 77 Datenschutzgrundverordnung das Recht auf Beschwerde bei der Österreichischen Datenschutzbehörde, Wickenburggasse 8, 1080 Wien (https://www.dsb.gv.at/).
  5. KontaktformularIm Rahmen des Ausfüllens des Kontaktformulars auf der Website werden bestimmte Sie betreffende personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet und ausschließlich zur Abwicklung einer Anfrage verwendet. Ihre personenbezogenen Daten werden an Dritte nur dann weitergegeben oder sonst offengelegt, wenn dies zum Zweck der Beantwortung Ihrer Anfrage erforderlich ist oder Sie davor eingewilligt haben. Im Falle einer gesetzlichen Vorschrift, einer behördlichen Anordnung oder eines amtlichen Ermittlungsverfahrens sind wir jedoch gesetzlich verpflichtet, die jeweiligen Daten der Behörde zur Verfügung zu stellen. Die Datenverarbeitung erfolgt auf der Rechtsgrundlage des Art 6 Abs 1 lit b DS-GVO. Nach vollständiger Abwicklung werden Ihre Daten nicht weiter archiviert.